Vita

(ENGLISH VERSION BELOW)

Anna Scholl | Organistin, Cembalistin, Dirigentin,

Musikalische Leitung museum musicum 

 

 

Anna Scholl ist seit Anfang 2017 Organistin an den historischen Orgeln in Altenbruch (Klapmeyer-Orgel, 1498/1730) und Lüdingworth (Wilde-/Schnitger-Orgel 1598/1682) und dort als künstlerische Leiterin für die Musik und die international renommierte Konzertreihe an den beiden Instrumenten verantwortlich.

Als Mitbegründerin und Leiterin des Barockorchesters "CAFÉ INTERNATIONAL hat sie sich auf die Opern- und Oratorientradition des 18. Jahrhunderts spezialisiert.


1990 in Göppingen, Baden-Württemberg, geboren, studierte sie evangelische Kirchenmusik und Bachelor Orgel an der Universität der Künste Berlin und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart bei Paolo Crivellaro und Jon Laukvik (Orgel) sowie Cembalo bei  Jörg Halubek (Cembalo und Generalbass/Ensembleleitung, Abschluss mit Bestnote 2015). 

Seit 2014 setzt sie ihr Studium bei Wolfgang Zerer fort, in dessen Orgelklasse an der Schola Cantorum Basiliensis sie 2016 den ersten Masterstudiengang in Spezialisierter Musikalischer Performance Orgel und 2018 den zweiten Masterabschluss im gleichen Hauptfach mit Bestnote und Auszeichnung abschloss. Auch mit dem Bereich Generalbass/Ensembleleitung setzte sie sich an der Schola Cantorum Basiliensis weitergehend auseinander und bekam wertvolle Impulse im Unterricht bei Jörg-Andreas Bötticher, Andrea Marcon und Andrea Scherer.

Konzerte als Organistin, Cembalistin und Continuo-Spielerin führten sie an bedeutende historische Instrumente in Deutschland,Frankreich, der Schweiz, Österreich und Italien.

Als Cembalistin und Dirigentin vom Cembalo aus wirkte sie bei verschiedenen barocken Opernproduktionen mit, u.a. bei Händels „Rodrigo“ und Cavallieris „Rappresentatione di Anima e di Corpo“.

Als Leiterin des von ihr mitbegründeten Barockensembles „museum musicum“ setzt sie sich intensiv mit der Erforschung und praktischen Ausübung einer Ensembleleitung vom (historischen) Instrument auseinander.

Seit dem Wintersemester 2018 hat sie eine Gastdozentur für Cembalo und  Generalbass/Ensembleleitung Alte Musik an der der Université Antonine, Beirut (Libanon) inne.

Sie war mehrmals Finalistin bei bedeutenden internationalen Orgelwettbewerben sowie 2016 und 2018 Preisträgerin des "Hans-Balmer-Preises".

 

Anna Scholl | ORGANIST, HARPSICHORDIST, CONDUCTOR

 

Since 2017, Anna Scholl has presided as
Organist over the historic organs in
Altenbruch (Klapmeyer, 1498/1730) and
Lüdingworth (Wilde/Schnitger 1598/1682) and
is the Artistic Director for the internationally
renowned concert series on the two
instruments. She is also Guest Lecturer for
Harpsichord and Continuo/Early Music
Ensemble Conducting at the Université
Antonine in Beirut, Lebanon, and is Director of
the baroque orchestra "Café international"
with which she specialises in operas and

oratorios of the late baroque period.


Born in Göppingen, Germany, Scholl studied church music, organ, and harpsichord at the
Conservatories in Berlin and Stuttgart, where her organ teachers were Paolo Cirvellaro and
Jon Laukvik, and Jörg Halibek in harpsichord and early music conducting. She continued her
studies with Wolfgang Zerer at the Schola Cantorum Basiliensis in Basel, Switzerland, where
she was awarded two master's degrees in historically-informed performance practice (organ),
both with high honours. Afterward, she continued her studies in Basel in continuo and
ensemble direction under the tutelage of Jörg-Andreas Bötticher, Andrea Marcon, and
Andrea Scherer.
She has been a finalist in many important organ competitions, and received the Hans
Balmer Prize from the Schola Cantorum Basiliensis for exceptional organ recitals in 2016
and 2018. Her career as a concert artist as an organist, harpsichordist and continuo player
has taken her to important historical instruments throughout Germany, France, Switzerland,
Austria, and Italy. As a harpsichordist and conductor from the keyboard, she has been
involved in many baroque opera and oratorio productions, including Handel's Rodrigo and
Alexander’s Feast, and Cavallieri's Rappresentation di Anima e di Corpo. A multitude of CDs
document her musical output.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© webmaster museum musicum berlin