Vita

(ENGLISH VERSION BELOW)

Anna Scholl | Organistin, Cembalistin, Dirigentin

 

 

Anna Scholl ist als Cembalistin, Organistin und Dirigentin im Bereich der Barockmusik tätig.
 
Seit Anfang 2017 ist sie als Organistin an den historischen Orgeln in Altenbruch (1498/1730) und Lüdingworth (1598/1682) und künstlerische Leiterin der dortigen Orgelstiftung für die Musik und die international renommierte Konzertreihe an den beiden Kirchen verantwortlich.  
 
Als Capellmeisterin des CAFÉ INTERNATIONAL baroque orchestra leitet sie vom Cembalo aus das musikalische Geschehen und steht für eine lebendige historische Aufführungspraxis auf hohem künstlerischem Niveau.
 
Sie studierte Orgel, Cembalo, Generalbass/Ensembleleitung, Dirigieren und Kirchenmusik in Basel, Stuttgart, Hamburg und Berlin. Ihre prägenden Lehrer waren u.a. Wolfgang Zerer, Jörg Halubek, Andrea Marcon und Jörg-Andreas Bötticher. 
 
Ihre Master-Abschlüsse an der Schola Cantorum Basiliensis absolvierte sie allesamt mit Bestnote und Auszeichnung und ihr wurde außerdem zweimalig der Hans-Balmer-Preis Basel verliehen.
 
2020 schloss sie außerdem ihr Master-Studium Kirchenmusik mit Schwerpunkt Dirigieren an der HfMT Hamburg mit einem „Alexander’s Feast“ von G. F. Händel in zwei ausverkauften Aufführungen in Altenbruch und Hamburg (Spiegelsaal des Museums für Kunst und Gewerbe) ab und wurde für diese Aufführung mit Bestnote und Auszeichnung gewürdigt. 
 
Seit 2018 unterrichtet sie an der Université Antonine (Beirut, Libanon) als Gastdozentin Cembalo und Generalbass und baut dort gemeinsam mit Jana Semaan und Veit-Jacob Walter eine Abteilung für Alte Musik auf.
 
Weitere Lehraufträge für Cembalo/Generalbass, Aufführungspraxis und Literaturkunde hatte sie an den Hochschulen in Heidelberg und Stuttgart inne.
 
Als gefragte Dozentin gibt sie regelmäßig Meisterkurse im In- und Ausland für die Bereiche Historische Aufführungspraxis, Basso continuo und Orgelmusik der Barockzeit.
 
Verschiedene CD-Aufnahmen dokumentieren ihr musikalisches Schaffen. So erschien im letzten Jahr unter anderem ihre an der Lüdingworther Wilde-Schnitger-Orgel eingespielte CD in der Reihe „Lieblingsstücke“ sowie Anfang diesen Jahres eine weitere Folge an der Klapmeyer-Orgel Altenbruch. 
 
 

Anna Scholl | ORGANIST, HARPSICHORDIST, CONDUCTOR

 

Since 2017, Anna Scholl has presided as
Organist over the historic organs in
Altenbruch (Klapmeyer, 1498/1730) and
Lüdingworth (Wilde/Schnitger 1598/1682) and
is the Artistic Director for the internationally
renowned concert series on the two
instruments. She is also Guest Lecturer for
Harpsichord and Continuo/Early Music
Ensemble Conducting at the Université
Antonine in Beirut, Lebanon, and is Director of
the baroque orchestra "Café international"
with which she specialises in operas and

oratorios of the late baroque period.


Born in Göppingen, Germany, Scholl studied church music, organ, and harpsichord at the
Conservatories in Berlin and Stuttgart, where her organ teachers were Paolo Cirvellaro and
Jon Laukvik, and Jörg Halibek in harpsichord and early music conducting. She continued her
studies with Wolfgang Zerer at the Schola Cantorum Basiliensis in Basel, Switzerland, where
she was awarded two master's degrees in historically-informed performance practice (organ),
both with high honours. Afterward, she continued her studies in Basel in continuo and
ensemble direction under the tutelage of Jörg-Andreas Bötticher, Andrea Marcon, and
Andrea Scherer.
She has been a finalist in many important organ competitions, and received the Hans
Balmer Prize from the Schola Cantorum Basiliensis for exceptional organ recitals in 2016
and 2018. Her career as a concert artist as an organist, harpsichordist and continuo player
has taken her to important historical instruments throughout Germany, France, Switzerland,
Austria, and Italy. As a harpsichordist and conductor from the keyboard, she has been
involved in many baroque opera and oratorio productions, including Handel's Rodrigo and
Alexander’s Feast, and Cavallieri's Rappresentation di Anima e di Corpo. A multitude of CDs
document her musical output.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© webmaster museum musicum berlin