Geschichte

Das Ensemble wurde im Jahr 2011 von Anna Scholl und Veit-Jacob Walter in Berlin gegründet.

 

Namensgeber war ein Traktat aus der Feder von Joseph Friedrich Bernhard Caspar Majer (1732) mit dem Titel "MUSEUM MUSICUM THEORETICO PRACTICUM".

 

Der Begriff "museum" hat dabei nichts mit dessen heutigem Sprachgebrauch zu tun und bezeichnet nichts exponiert Antiquiertes, sondern soll vielmehr den Wunsch des Ensembles ausdrücken, Vergangenes neu wieder zu beleben und ihm in der Bedeutung "Musiksaal" Raum zu geben.

 

Nach anfänglichen Programmen für zwei Tasteninstrumente wurde das Ensemble immer mehr erweitert und konzertiert nun in einer mittelgroßen Ensemblebesetzung unter der Leitung von Anna Scholl.

 

Konzerte führten das Ensemble in zahlreiche Städte Deutschlands, Österreichs und der Schweiz.

Sein vom Publikum begeistert aufgenommenes „Kantaten-Debüt“ gab das Ensemble 2012 mit der Aufführung der Kantate BWV 82 „Ich habe genug“ von J. S. Bach in der Mahlberger Schlosskirche.

 

Es folgten Aufführungen in unterschiedlicher Besetzung, u.a. das vom Kulturamt der Stadt Stuttgart geförderte Händel-Projekt "Il caro Sassone" in Stuttgart-Sillenbuch, Konzerte an bedeutenden historischen Instrumenten wie der Klosterkirche Muri (CH), dem Stift Schlägl (AT) und seit dem Stellenwechsel von Anna Scholl vermehrt im Norddeutschen Raum. Unter Miteinbeziehung der Wilde-/Schnitger-Orgel Lüdingworth tritt das Ensemble im dort neu geschaffenen Konzertformat "Lüdingworther Abendmusiken" in Erscheinung, wobei eine der Besonderheiten dieser Konzerte darin besteht, den reichhaltigen barocken Raum musikalisch zu erschließen und die vorhandenen Raumelemente ebenso miteinzubeziehen wie die mitteltönige Orgel als Continuo-Instrument von besonderer Qualität.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© webmaster museum musicum berlin